BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

Global lernen - lokal handeln

20. 12. 2022

Die BBV-LIZ hat drei kenianische Frauen eingeladen, an Exposure-Seminaren der GIZ in Feldafing teilzunehmen. 

Das Team der GIZ in Feldafing hat für die Teilnehmerinnen aus verschiedenen Ländern zwei Seminare ausgearbeitet.  Eines zum Thema "Lebensmittelverarbeitung", das andere zum Thema "Leadership for Organic Business and Marketing Training". Beide Seminare bestanden aus einem breitgestreuten Angebot von Schulungen, Vorträgen und Exkursionen.

Wir haben die drei Teilnehmerinnen, Esther Murigi, Judith Libaisi und Josephine Seurey, um ein Interview über ihre Eindrücke gebeten.

 

Beginnen wir mit Esther Murigi, die das Seminar über Lebensmittelverarbeitung besucht hat:

2022-12-20 09_48_55-2022 12 15 Esther Muriithi - Brief Profile.pdf - Persönlich – Microsoft​ Edge Esther bei der Überreichung der Teilnehmer-Urkunde.

 

1. Bitte erzählen Sie uns etwas über sich
Ich bin ein angehender Agrarunternehmer, der auch im Bereich Risikomanagement und Versicherung tätig ist. Ich bin dankbar, dass ich schon 37 Mal um die Sonne gereist bin, geboren und aufgewachsen in Embu County bei Eltern, die die landwirtschaftliche Wertschöpfung liebten und unterstützten. Ich bin außerdem mit einem Ehemann und zwei Kindern gesegnet, einer Familie, die meine Ambitionen und meine Leidenschaft aufrecht erhält und sich vor allem auf die Stärkung der Frauen konzentriert. 

 

2. Wir haben nur WoFaAK-Mitglieder zu diesen Schulungen eingeladen. Wir würden gerne mehr erfahren: Wie sind Sie auf den Landfrauenverband "WoFaAK" aufmerksam geworden? Haben Sie ein Ehrenamt bei WoFaAK?

Meine erste Begegnung mit WoFaAK war durch Frau Winnie Muriithi, eine Frau, die ich als meine Mentorin und Katalysatorin für den Wandel zur Stärkung der Frauen sehr schätze. Ich wurde Mitglied der Vereinigung und setzte mich für den Bezirk Embu ein. Ich glaube fest an diesen Kurs und bin überzeugt, dass er den Kurs für junge Frauen in Embu durch Austauschforen und ein Unterstützungssystem ändern wird. 


3. Sie haben an dem GIZ-Seminar zur Lebensmittelverarbeitung in Feldafing teilgenommen.  Wie war der Austausch mit den anderen Seminarteilnehmern, aus welchen Ländern kamen sie? 
Der Austausch in Feldafing zum Thema Lebensmittelverarbeitung war eine augenöffnende Gelegenheit, Teilnehmer aus der ganzen Welt zu treffen, aus Indien, Nigeria, Benin, der Elfenbeinküste, Mosambik, Äthiopien und meine Landsleute aus Kenia, die ich zum ersten Mal getroffen habe, zu lernen und zu sehen, wie Agrarunternehmen und zukunftsweisende Ideen praktisch aussehen. 

 

4. Können Sie uns etwas über den Inhalt des Seminars erzählen? Worum ging es dabei? 
Das Seminar war in vielerlei Hinsicht erinnerungswürdig, vor allem in Bezug auf die Produktentwicklung bei der Herstellung von Lebensmitteln mit Mehrwert und die Verpackung von Lebensmitteln zur Verlängerung der Haltbarkeit. 

 

5. Was ist Ihnen vom Seminar besonders in Erinnerung geblieben und warum?
Ich bin immer noch überglücklich, dass WoFaAK mir über die GIZ und die Bayerischen Frauen die Möglichkeit gegeben hat, im Oktober an dem Agrarverarbeitungsseminar in Deutschland teilzunehmen. Es war mein erster Besuch in Deutschland und ein Besuch, der mir aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse, Erfahrungen und Netzwerke in Erinnerung bleiben wird. 

 

6. Können Sie das, was Sie gelernt haben, zu Hause anwenden? Wenn ja, was wäre das?
Die Erfahrungen sind nützlich und können zu Hause leicht umgesetzt werden, vor allem in Bezug auf den Prozess der Produktentwicklung durch ein Team-Brainstorming und die Festlegung von Prioritäten, um die Marktrelevanz und Nachhaltigkeit des Angebots sicherzustellen. Ich habe auch viel von anderen Kollegen über die Verarbeitung von Chancen und Herausforderungen durch ihre Erfahrungen gelernt.

 

 

Ein paar Wochen später fand das zweite Seminar über Leadership for Organic Business and Marketing Training statt. Lesen Sie, was Judith Libaisi darüber schreibt: 

 

Judith

 

1.            Bitte erzählen Sie uns etwas über sich

Ich bin Judith Libaisi und Spezialist für ländliche Entwicklung und habe nachweislich Erfahrung in der Arbeit an der Basis (Feldarbeit), auf der Vermittlungsebene und auf der obersten Ebene (Politikgestaltung) im Agrarsektor in Ostafrika. Ich begann meine berufliche Laufbahn bei einer mitgliederbasierten Bauernorganisation, der Kenya National Farmers Federation (KENAFF), deren Hauptaufgabe Lobbyarbeit und Interessenvertretung war. Hier wurde meine Leidenschaft für Führungsaufgaben, die Stärkung von Frauen und Männern, Politik und Lobbyarbeit geweckt und gefördert. In meiner beruflichen Laufbahn konnte ich an Forschungsarbeiten zu verschiedenen Themen wie Gleichstellung, Ernährungssicherheit, Klimawandel und Biokraftstoffe mitwirken und habe darüber veröffentlicht. Ich habe einen Master of Development-Rural Development and HIV/AIDS von der Van Hall Larenstein University of Applied Sciences (Niederlande), einen Master of Science in Katastrophenmanagement und nachhaltiger Entwicklung von der Masinde Muliro University of Science and Technology (Kenia) und einen Bachelor of Science in Agricultural Education and Extension von der Egerton University. Ich war an der Konzeption, Entwicklung und Umsetzung verschiedener Entwicklungsprojekte in der Region Ostafrika beteiligt, die von Entwicklungsorganisationen wie der Niederländischen Entwicklungsorganisation (SNV), Rain Forest Alliance, USAID, Hivos und anderen durchgeführt wurden.

 

2.            Wir haben nur WoFaAK-Mitglieder zu diesen Schulungen eingeladen. Wir würden gerne wissen: Wie sind Sie auf den Landfrauenverband "WoFaAK" aufmerksam geworden? Haben Sie ein Ehrenamt bei WoFaAK? Wenn ja, welches? Was bedeutet das in der Praxis?

Ich erfuhr von der Women Farmers Association of Kenya durch ehemalige Kollegen und Freunde - Janet Omollo und Daphne Muchai. Ich habe mich ab 2020 als Mitglied in der Kategorie "Champion" und "Individual", die sich an Berufstätige richtet, angemeldet. Ich bin kein Vorstandsmitglied, aber ich bin als Ausbilderin an der Schulung von Mitgliedern beteiligt. Ich unterstütze Schulungen zu den Themen Führung und Governance sowie Schulungen zum Thema Agrarwirtschaft.

 

3.            Sie haben an dem GIZ-Seminar über Leadership for Organic Business and Marketing Training in Feldafing teilgenommen.  Wie war der Austausch mit den anderen Seminarteilnehmern, aus welchen Ländern kamen sie?

Ich habe am Leadership for Organic Business and Marketing Training in Feldafing/Deutschland vom 29.11. - 07.12.2022 in Feldafing/Deutschland teilgenommen, wo wir 20 Teilnehmer aus West- und Ostafrika (Malawi, Kenia, Mali, Kamerun, Benin) und Indien waren. Die Teilnehmer waren GIZ-Mitarbeiter aus den Grünen Innovationszentren für den Agrar- und Ernährungssektor, GIZ-Partner, Bauernführer, Erzeuger, Verarbeiter und Vermarkter von Bio-Lebensmitteln. Dies bot eine sehr gute Grundlage für den Austausch; wir hatten französische und englische Sprecher und es wurden Übersetzungsdienste angeboten. Es gelang uns, Erfahrungen aus verschiedenen Wertschöpfungsketten auszutauschen - die westafrikanischen Teilnehmer interessierten sich mehr für Ananas, Kakao und Mangos. Die Teilnehmer aus Indien, Malawi und Kenia hingegen interessierten sich für einheimisches Gemüse und Erdnüsse. Es gelang uns, Ideen sowohl für die Primär- als auch für die Sekundärverarbeitung auszutauschen, unser Produktionswissen zu verbessern und in der Freizeit gemeinsam Brettspiele und Bowling zu spielen.

 

4. Können Sie uns etwas über den Inhalt des Seminars erzählen? Worum ging es dabei?

In diesem Seminar ging es um Leadership in der Bio-Branche und Marketing. Es kam zum richtigen Zeitpunkt in meiner Karriere und im Austausch mit den WoFaAK-Landfrauen im Bezirk Kakamega, wo ich Schulungen zum Thema Agrarwirtschaft gebe. Ich sage das, weil ich weiß, dass Kleinbäuerinnen vor der Herausforderung stehen, sich an den Klimawandel anzupassen. Der Kurs bot mir die Möglichkeit, geeignete Lösungen für die Anpassung an den Klimawandel zu erlernen, und zwar auf einer mehrdimensionalen Ebene. Ich lernte, dass ökologischer Landbau und Agrarökologie den Bäuerinnen und Bauern Instrumente an die Hand geben, um ökologische, soziale und wirtschaftliche Unterschiede zu überbrücken. Mit dieser Vision habe ich meine unternehmerischen und Führungsfähigkeiten gestärkt und bin zuversichtlich, dass ich die notwendigen Veränderungen für nachhaltigere Lebensmittelsysteme in Gang setzen kann. Ich bin mit Fähigkeiten und Wissen ausgestattet, um eine führende Rolle bei innovativen und nachhaltigen Marktsystemen im Agrarsektor und insbesondere für WoFaAK in Kenia zu spielen. Ich habe gelernt, wie man die Kluft zwischen den geschäftlichen Aspekten der ökologischen Produktion und Vermarktung überbrückt, ohne dabei relevante Querschnittsthemen wie Führung, Gender und Jugend zu vergessen. Durch praktische Exkursionen vor Ort lernte ich, wie man die wirtschaftlichen Anforderungen an die ökologische Produktion analysiert, mögliche und innovative Vermarktungsansätze kennenlernt und wie man Erzeuger und Verbraucher miteinander vernetzt.

 

Wir besuchten Landwirte, Vermarkter und einen Obst- und Gemüsegroßmarkt in München. Wir hatten eine Hofführung auf dem Klostergut Schlehdorf - eine Bauerngenossenschaft, die ökosoziale Landwirtschaft betreibt und einen Hofladen, Kühe, Gemüse, Schafe und Rinder hat. Sie sind Naturland-zertifiziert und haben verschiedene Vermarktungswege. Die Genossenschaft ist mit Führungsproblemen konfrontiert und auch verschuldet. Dieser Einblick vermittelt, dass Bauernorganisationen überall ähnliche Probleme haben.

 

Eine weitere Exkursion führte auf den Hof der Biogärtnerei Holzmann, wo Herr Holzmann zusammen mit seinem Partner Biogemüse, Topfkräuter und Biozierpflanzen anbaut. In ihrer Gärtnerei "Alpenbioblumen" produzieren sie junge Gemüsepflanzen, Topfkräuter und Blumen. Wir lernten etwas über biologische Produktion, Zertifizierung und Direktvermarktung. Die Bedeutung einer marktorientierten Produktion und der Diversifizierung der Produkte sowie der Vermarktungswege wurde diskutiert. Die Landwirte haben mit der Rückzahlung von Bankkrediten und der Beschaffung von Arbeitskräften zu kämpfen. Sie erhalten keine staatlichen Subventionen und haben Mühe, die Zertifizierungsbedingungen zu erfüllen.

 

Wir besuchten einen interessanten Landwirt, BioMichl, auf seinem Hof und in seinem Bioladen, wo wir auch seine Frau trafen. BioMichl verkauft im Bio-Fachgeschäft Produkte aus dem eigenen Betrieb, aber auch Produkte von anderen Betrieben, wie der Biogärtnerei Holzmann. Er hat über 500 Sorten an pflanzlichen und tierischen Produkten im Laden. Wir erfuhren bei BioMichl mehr über ihre Motivation, einen Laden zu eröffnen, ihre Kunden, die Kriterien für die Auswahl neuer Lieferanten und wie sie in den Mainstream-Medien und auch in den sozialen Medien, die von den Töchtern betrieben werden, präsent sind. Die Produkte im Laden sind von Demeter, Naturland und anderen zertifiziert.

 

Der Großmarkt in München ist ein internationaler Obst- und Gemüsemarkt im Herzen Europas, der auf 310.000 Quadratmetern 400 Import- und Großhandelsunternehmen aus der ganzen Welt beherbergt. Neben Obst und Gemüse werden hier auch Blumen und Gourmetprodukte verkauft. Die lokalen Obst- und Gemüsehändler exportieren ihre Produkte auch in das übrige Europa.

 

5. Was ist Ihnen vom Seminar besonders in Erinnerung geblieben und warum?

Was ich im Seminar gelernt habe und was mir am meisten in Erinnerung geblieben ist, sind die Grundsätze des agrarökologischen Landbaus, die von NaturaSi in Italien praktiziert werden. Die Geschichte und die Art und Weise, wie sie sich im Laufe der Zeit entwickelt haben, gaben mir Hoffnung, dass es möglich ist, ein großes Bio-Unternehmen zu gründen und zu entwickeln. Es gab mir vor allem Hoffnung für die Bäuerinnen im Westen Kenias, die einheimisches Gemüse und Geflügel anbauen.

 

6. Können Sie das, was Sie gelernt haben, zu Hause anwenden? Wenn ja, was wäre das?

Ich kann die Konzepte des ökologischen Landbaus und der Agrarökologie nutzen, um den Landwirten dabei zu helfen, sich auf den Klimawandel einzustellen und eine nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelsysteme aufzubauen, die die Ernährungssicherheit und die Ernährung verbessern.  Die agrarökologischen Praktiken machen biologische und ökologische Prozesse in der landwirtschaftlichen Produktion nutzbar, erhalten und verbessern sie. Ich werde eine entsprechende Politik auf der Ebene der Bauerngruppen und der nationalen WoFaAK-Ebene fördern. 

 

 

Die Dritte im Bunde war Josephine Seurey aus der North Rift Region. 

Judith, Josephine and meWhatsApp Image 2022-12-01 at 16.06.25

 

1. Bitte erzählen Sie uns etwas über sich

Ich bin Josephine Seurey. Ich bin eine Bäuerin aus der North Rift Region in Kenia. Ich bin Agrarökonomin von Beruf und im Tomatenanbau tätig..

2. Wir haben nur WoFaAK-Mitglieder zu diesen Schulungen eingeladen. Wir würden gerne mehr erfahren: Wie sind Sie auf den Landfrauenverband "WoFaAK" aufmerksam geworden? Haben Sie ein Ehrenamt bei WoFaAK?

Ich habe WoFaAK durch das GiZ-Projekt "ATVET für Frauen" kennengelernt, als ich 2017 an einer Fortbildung teilgenommen habe, damals wurde die WoFaAK gegründet.

Ich bin Mitglied der WoFaAK. Ich bin Champion und Mitglied im Landesvorstand für die North Rift Region.

Als Champion mobilisiere ich Bäuerinnen, schule sie in landwirtschaftlichen Themen und in der Führung von Selbsthilfegruppen.

Was bedeutet das in der Praxis?

Champion bedeutet, dass ich als registriertes Mitglied von WoFaAK,  für eine Region zuständig  bin und die landwirtschaftlichen Aktivitäten von Frauen in der Region betreue, Landfrauen für eine Mitgliedschaft bei WoFaAK mobilisiere und unsere WoFaAK- Mitglieder mit Dienstleistern vernetze und Angebote für Schulungen über Vermarktung oder Landwirtschaft vermittele.

Als Vorstandsmitglied bin ich ein vollwertiges Mitglied von WoFaAK, zahle den Mitgliedsbeitrag, nehme an den Vorstandssitzungen teil. Gemeinsam beraten wir  über die Aktivitäten der Organisation, legen unsere Mission und die Strategie der Organisation fest. Wir mobilisieren Ressourcen und planen Aktivitäten der WoFaAK-Gruppen.

3. Sie haben an dem GIZ-Seminar zur Lebensmittelverarbeitung in Feldafing teilgenommen.  Wie war der Austausch mit den anderen Seminarteilnehmern, aus welchen Ländern kamen sie?

Die Teilnehmerinnen kamen aus Indien, Benin, Kamerun, Mali und Kenia. Meine Erfahrungen und der Austausch mit ihnen allen war großartig. Ich konnte lernen, was sie machen und wie es ihnen dabei ergeht. Ihre Erfolge und Herausforderungen in Bezug auf den ökologischen Landbau und die Vermarktungsstrategien kann ich gut in Beziehung bringen zu meinen landwirtschaftlichen Aktivitäten und denen meiner WoFaAK-Kolleginnen in Kenia.

4. Können Sie uns etwas über den Inhalt des Seminars erzählen? Worum ging es dabei?

Der Inhalt des Seminars umfasste: Der Inhalt des Seminars umfasste;

Verständnis des Konzepts der landwirtschaftlichen Organismen und Agrarökosysteme,

Ökologische Führung für Nachhaltigkeit,

Kartierung von Lebensmittelsystemen,

ökologische Qualitätssicherungssysteme,

Selbstmanagement,

Konzept der Differenzierung und Diversifizierung,

Marketingstrategien,

Ausrichtung auf Ihren Markt,

Positionierung Ihres Unternehmens und Ihrer Produkte.

Wir besichtigten auch  einen Gartenbaubetrieb, einen Biohof und einen Bio-Supermarkt.

5. Was ist Ihnen von dem Seminar besonders in Erinnerung geblieben und warum?

Die Marketingstrategie und wie ich meinen Betrieb und meine Produkte positionieren kann, die Exkursion zum Biohof und zum Bioladen. Daran erinnere ich mich am meisten, weil die Positionierung der Produkte und die Marketingstrategie so sehr mit meiner Situation zuhause übereinstimmen und hilfreich waren, um meine landwirtschaftlichen Aktivitäten und die der WoFaAK-Bauern in Kenia zu verbessern.

Biofarm und Bioladen lehrten mich, wie wichtig Beständigkeit, Qualität und das Verständnis für die Bedürfnisse der eigenen Kunden sind.  

Und ich habe viel über Führungsqualitäten gelernt. Sie sind unerlässlich in der Landwirtschaft  und unterstützen mich sehr in meiner Funktion als Führungskraft innerhalb der WoFaAK .

6. Können Sie das, was Sie gelernt haben, zu Hause anwenden? Wenn ja, was wäre das?

Was ich auf dem Seminar gelernt habe, ist sehr nützlich und ich werde es zu Hause anwenden.

Die Kenntnisse über Vermarktungsstrategien werde ich zu Hause sowohl bei der Schulung von Bäuerinnengruppen als auch bei meinem eigenen Tomatenanbau für eine effektive Vermarktung einsetzen.

Die erlernten Führungsqualitäten werden mir helfen, meine Rolle als Champion und Vorstandsmitglied von WoFaAK gut auszufüllen.

Die Kenntnisse über ökologische Qualitätssicherungssysteme werden meinen Mitbäuerinnen sehr hilfreich sein, wenn es darum geht, die Vorschriften für den Anbau von ökologischen Produkten zu verstehen und zu wissen, wie man diese Zertifizierungen durchführt.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den drei Teilnehmerinnen und wünschen viel Erfolg bei der Umsetzung des Gelernten zuhause in Kenia.