24. April 2020

Wer wir sind

Die „BBV-Landfrauen Internationale Zusammenarbeit GmbH“ (BBV-LIZ) ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit Sitz in München und wurde im Februar 2017 gegründet.
Dies war Voraussetzung um im Rahmen der BMZ-Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ mitwirken zu können.
Gegenstand und Zweck ist die Entwicklungszusammenarbeit zur Förderung von Frauen im ländlichen Raum in Entwicklungs- und Schwellenländern.
Geschäftsführer der BBV-LIZ ist Frau Dr. Andrea Fuß.
Die Projektleitung hat Frau Angelika Eberl übernommen, Projektassistentin ist Frau Kerstin Wagner.

Who we are:

The „BBV-Landfrauen Internationale Zusammenarbeit GmbH“ (BBV-LIZ) is a non-profit organization based in Munich and founded in February 2017.

Thus, we could realize our active participation to the initiative “ONEWOLRD – No Hunger”- commissioned by the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ). Subject and purpose of the development cooperation is the support of women in rural areas in developing and emerging countries. Managing Direktor:  Mrs. Dr. Andrea Fuß. Project manager is Mrs. Angelika Eberl, Mrs. Kerstin Wagner is our Project assistant.

Was wir machen

Die Sonderinitiative des Bundesministeriums für Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) „EINEWELT ohne Hunger – Grüne Innovationszentren der Agrar- und Ernährungswirtschaft“ hat sich zum Ziel gesetzt, durch Innovationen der Agrar- und Ernährungswirtschaft in ausgewählten ländlichen Regionen in Afrika und Indien das Einkommen kleinbäuerlicher Betriebe, die Beschäftigungssituation und die regionale Versorgung mit Nahrungsmitteln nachhaltig zu verbessern.

Die Landfrauengruppe im BBV ist mit ca. 6.500 ehrenamtlich engagierten Ortsbäuerinnen einer der größten Frauenverbände in Bayern. Sie wurde 1948 aus der schulischen Bildungsarbeit der Bäuerinnen heraus gegründet. In den vergangenen 71 Jahren hat sich die Landfrauengruppe zu einer starken Organisation weiter entwickelt und verfügt über einen großen Schatz an erprobtem Wissen in der Verbandsarbeit. Unter dem Motto: „Gleicher Beruf – Zwei Welten“ wollen die Landfrauen diese breitgefächerten zivilgesellschaftlichen Erfahrungen an Landfrauen und Bäuerinnen in Entwicklungs- und Schwellenländern weitergeben.

Seit Mai 2017 engagieren wir uns daher im Rahmen der Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger – Grüne Innovationszentren der Agrar- und Ernährungswirtschaft“ in Westkenia. Die kenianischen Frauen haben in den kleinbäuerlichen Betrieben und entlang der landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten eine wichtige Funktion. Ziel ist es, die Frauen im Rahmen der Sonderinitiative entsprechend ihrer spezifischen Bedarfe zu unterstützen.

Unser erstes Projekt „Stärkung von Bäuerinnen und Landfrauen und deren Interessenvertretungen in Siaya, Bungoma und Kakamega“ konnten wir Ende März 2020 abschließen: In dieser Projektphase konnten die Bayerischen Landfrauen den im Sept. 2017 gegründeten und offiziell registrierten Landfrauenverband „Women Farmer Association of Kenya“ (WoFaAK) erfolgreich in den drei Counties einführen. Bisher sind etwa 75 lokale Frauengruppen der WoFaAK als Dachorganisation beigetreten.

Aufbauend auf die Umsetzungsergebnisse des ersten Projektes soll nun in der zweiten Projektphase (April 2020 bis März 2021) eine solide Grundlage für einen starken, handlungsfähigen Landfrauenverband geschaffen werden.
Das Projektziel lautet:
„Die Women Farmers Association of Kenya (WoFaAK) ist in Siaya, Kakamega und Bungoma gestärkt. Die WoFaAK vertritt ihre Interessen in relevanten Gremien und setzt sich nachhaltig für verbesserte Lebensbedingungen der kenianischen Landfrauen ein“.
Mit diesem Ziel tragen die bayerischen Landfrauen zum globalen Nachhaltigkeitsziel „Geschlechtergleichstellung erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigen“ (SDG5) bei, indem sie die Rolle der ländlichen Frauen stärken sowie das eigenverantwortliche Handeln und die selbst bestimmte Vertretung ihrer Interessen fördern.

Handlungsfelder sind hierbei
• Auf- und Ausbau einer unabhängigen Interessenvertretung, die den unterschiedlichen wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und rechtlichen Engpässen von Frauengruppen begegnet, gemeinsam Lobbys bildet und ihre Anliegen darstellt und einfordert.
• Unterstützung bei der Einkommensgenerierung durch Entwicklung von Produktions- und Vermarktungsstrategien für landwirtschaftliche Erzeugnisse.
• Hauswirtschaft und Familie, praxisorientierte und ressourcenschonende Ansätze.
• Förderung des länderübergreifenden Austausches.

Alle Aktivitäten werden in enger Kooperation mit dem Grünen Innovationszentrum der GIZ vor Ort und lokalen Partnern entwickelt und umgesetzt.

What we do

The special initiative of the Federal Ministry for Development and Economic Cooperation (BMZ) „ONE WORLD WITHOUT HUNGER – Green Innovation Centres of the Agricultural and Food Industry“ aims to sustainably improve the income of small farmers, the employment situation and the regional supply of food through innovations in the agricultural and food industry in selected rural regions in Africa and India.

The farmer women department (Landfrauen) within the Bavarian Farmer Association (BBV) is one of the largest women’s associations in Bavaria, with around 6,500 women farmers locally engaged in voluntary work. It was founded in 1948 as a result of the farmers‘ wives‘ educational work in schools. Over the past 71 years, the women’s group has developed into a strong organisation and gained a wealth of proven knowledge in the work of the association. Under the motto: „Same profession – two worlds“, the bavarian Landfrauen want to pass on these wide-ranging civil society experiences to farmerwomen in developing and emerging countries.

Since May 2017, they are therefore involved in the special initiative „ONE WORLD WITHOUT HUNGER – Green Innovation Centres of the Agricultural and Food Industry“ in Western Kenya. Kenyan women play an important role in small farms and along the agricultural value chains. The aim of the special initiative is to support the women according to their specific needs.

BBV-LIZ was able to complete the first project „Strengthening of women farmers and rural women and their interest groups in Siaya, Bungoma and Kakamega“ at the end of March 2020: In the first phase of the project, Bavarian rural women in the three counties could successfully introduce the Women Farmer Association of Kenya (WoFaAK), which was founded and officially registered in September 2017. So far, about 75 local women’s groups have joined the WoFaAK as an umbrella organization.
Building on the implementation results of the first project, the second phase of the project is now intended to create a solid foundation for a strong rural women’s association capable of acting.

The project goal is:
„The Women Farmers Association of Kenya (WoFaAK) is strengthened in Siaya, Kakamega and Bungoma. The WoFaAK represents its interests in relevant committees and is sustainably committed to improving the living conditions of Kenyan rural women“.

With this goal, the Bavarian Landfrauen contribute to the global sustainability goal „Achieving gender equality and empowering all women and girls to self-determination“ (SDG5) by strengthening the role of rural women and promoting independent action and the self-determined representation of their interests.

Fields of action here are
– Establishment and expansion of an independent lobbying group that addresses the various economic, social, cultural and legal bottlenecks faced by women’s groups, forms joint lobbies and presents and demands their concerns.
– Support for income generation by developing production and marketing strategies for agricultural products.
– Home economics and family, practical and resource-saving approaches.
– Promotion of cross-national exchange.

All activities are developed and implemented in close cooperation with the GIZ Green Innovation Centre on site and local partners.